Finden Sie Ihre Unterkunft
Detailsuche

Der Weg über die Jöcher: Der Schmugglersteig

 

Zur Geschichte:
Die Defregger Alpen bilden zwischen dem Gsieser Tal (I) und dem Villgraten Tal (A) eine mächtige natürliche Grenze, welche von den Bewohnern der beiden Täler schon seit je her überschritten wurde um Handel zu treiben. In den Jahren von 1810-1814 sowie auch nach dem zweiten Weltkrieg wurden verschiedene Ware über die Grenze der beiden Täler geschmuggelt. Die „Wege über die Jöcher“ (Joch=Übergang) welche damals entstanden sind, wurden später mit Infotafeln versehen, sodass insgesamt drei grenzüberschreitende Lehrpfade entstanden, welche verschiedenen Themen gewidmet wurden. Sie geben Einblick in die Geschichte und das harte Bauernleben der Talbewohner.
Schwierigkeit leicht
Technik
Kondition ■■
Erlebnis ■■■■
Landschaft ■■■■
Höhenlage 1461 m / 2349 m

 

Beste Jahreszeit

Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

Der Schmugglersteig
Geschmuggelt wurde im Villgratental und im Gsieser Tal vorwiegend in zwei Zeitabschnitten: von 1810-1814 und nach den Weltkriegen. Zur Zeit der Napoleonischen Kriege (1810-1814) wurde die Region, welche vorher zu Bayern gehörte, aufgeteilt: Das Gebiet nördlich von Meran und Klausen (bis zu den Gsieser Bergen) blieb bei Bayern, der südliche Bereich kam zum Königreich Italien und das östliche Pustertal vom Toblacher Feld abwärts (inkl. Villgraten) zu den illyrischen Provinzen Frankreichs. Nachdem Südtirol im Zuge des Vertrages von Saint-Germain im Jahre 1919 von Österreich zu Italien kam, entstand zwischen dem Gsieser Tal und dem Villgratental eine Staatsgrenze. Über diese wurden vorwiegend Lebensmittel (Zucker und Kaffee), Tabak und Zigaretten sowie Petroleum und Feuerzeuge geschmuggelt. Vom Villgratental ins Gsieser Tal wurde außerdem Vieh geschmuggelt, da dort bessere Preise erzielt werden konnten. Das Schmuggeln endete in den 70-er Jahren, da sich die Preise in den beiden Tälern nach und nach anglichen und die Schmuggelei somit nicht mehr rentabel war.

Wegbeschreibung: Vom Talschluss in St. Magdalena (1465m) im Gsieser Tal über den Weg Nr. 48 bis zur Tscharnietalm (1976m) und weiter zum Kalksteinjöchl (2349m). Abstieg über den Schmugglersteig (13a) ins Rosstal, vorbei an der Oberlipper Alm und weiter bis nach Kalkstein. Der Weg ist auch in entgegengesetzter Richtung machbar!

Gehzeit:
4:00-5:00 h.
Schwierigkeit: mittel.

 

 

 

Anfahrt

Anfahrt über Innsbruck/Brenner (A): Sie fahren auf der Brennerautobahn (A22) bis zur Ausfahrt Brixen/Pustertal, dann weiter auf der Staatsstraße (SS49-E66) bis ins Pustertal. Entfernung ab Ausfahrt Brixen/Pustertal bis Welsberg (58 km). Um nach Taisten und in das Gsieser Tal zu gelangen, empfehlen wir in Welsberg die Ausfahrt West. Anfahrt über Lienz (A): Sie erreichen uns auch über Lienz in Osttirol (A). Sie passieren die österreichisch-italienische Grenze zwischen Ahrnbach und Winnebach (B100-E66) und fahren auf der Staatsstraße (SS49-E66) weiter bis nach Welsberg. Um nach Taisten und in das Gsieser Tal zu gelangen, empfehlen wir in Welsberg die Ausfahrt West.

Anfahrtsplaner

familienfreundlich
Schwierigkeit leicht
Strecke 9.6 km
Dauer 04:00 Std.
Aufstieg 886 m
Abstieg 647 m
GPX-Download
KML-Download

Finden Sie Ihre Unterkunft

Scroll to top