Dolomiten & Südtirol

Dolomitenpanorama im Naturpark Fanes Sennes Prags in Südtirol

Dolomiten

Die Dolomiten sind ein Gebirgszug in den Südalpen, welche sich über mehrere Ferienregionen, u.a. der Kronplatz-Region, erstrecken. Hier treffen sanft gewellte Almen sowie Gebirgsterrassen auf steile, schroffe, stark zerklüftete Grate und Riffe. Charakteristisch sind die bleiche Farbe der Erhebungen und das „Enrosadira“, die Rotfärbung der Berge im Sonnenuntergang aufgrund der besonderen Gesteinszusammensetzung.
Diese „einzigartige monumentale Schönheit“, welche sich dem Besucher offenbart, veranlasste die UNESCO 2009 den Dolomiten den Titel „Welterbe“ zu verleihen. 

 

Fanes Sennes Prags in den Dolomiten

Die Dolomiten-Landschaft ist Gegenstand eindrucksvoller Naturparks, welche Flora und Fauna schützend präsentieren, dieselbe erforschen und auch zugänglich machen. Möglich sind Wanderungen (mit und ohne Begleitung, 1 bzw. mehrere Tage), Klettertouren, Rundfahrten, Skiausflüge und Rad- und Mountainbike Touren. Besonders beliebt sind die Marmolada (höchste Dolomitenerhebung mit 3.342 m), die Drei Zinnen (markanteste Felsformation), das Sella Massiv, der Schlern, sowie der Pragser Wildsee und der Misurinasee. Die besonderen Berge haben die Menschen in den Tälern zu zahlreichen Sagen und Legenden inspiriert und deren Sprache, Kultur und Brauchtum geprägt.

Dolomiten im Winter

Südtirol

Südtirol, in Italienisch Alto Adige genannt, ist eine weitgehend autonome Provinz im Norden Italiens und hat ca. 515.000 Einwohner. Das Gebiet wird von 3 großen Tälern durchzogen: Dem Etschtal (mit der Provinzhauptstadt Bozen, sowie den Städten Meran und Leifers), dem Eisacktal (mit dem Bischofssitz Brixen) und dem Pustertal (mit Bruneck als wirtschaftlichem Zentrum). In letzterem liegt die Kronplatz-Region. 
Südtirol ist ein Land der Berge (65 % der Gesamtfläche liegt oberhalb von 1.500 m Meereshöhe) und ist geprägt von einzigartigen Landschaften, welche in 7 Naturparks besonders geschützt werden. Zudem beeinflussen große Waldflächen die hohe Luftqualität. Der Natur sehr verbunden, spielt hier die Landwirtschaft mit seinen Spitzenprodukten im Bereich der Obst-, Wein- und Michwirtschaft eine große Rolle. 

Blumenwiese in Südtirol

Das Südtirol von heute hat v.a. ein geschichtliches Ereignis geprägt: Im Zuge der Friedensverhandlungen nach dem 1.WK wurde das Gebiet der Siegesmacht Italien zugesprochen und fortan von Österreich-Ungarn getrennt. Was zuerst unmöglich zu vereinen schien, hat sich heute in einer schmackhaften Symbiose niedergeschlagen, welche sich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen der Menschen widerspiegelt.

 

Watten, Kartenspielen in Südtirol
  • Die 3 Landessprachen Deutsch, Italienisch und Ladinisch zeugen von einem friedlichen Zusammenleben dreier unterschiedlicher Kulturen. 
  • Die Tiroler Bodenständigkeit trifft auf italienische Herzlichkeit und lässt so eine eigenständige Mentalität entstehen.
  • Südländische Lebensart wird kombiniert mit typischen Produkten aus dem Alpenraum; man trinkt z.B. das in Südtirol erfundene Aperitif-Getränk HUGO mit Prosecco und Holunder.
  • Den Gaumen erfreuen die herzhafte, ehrlich lokal-alpine Küche sowie die bunte, mediterrane Vielfalt.

„Südtirol ist die kontrastreiche Symbiose aus alpin und mediterran, Spontaneität und Verlässlichkeit, Natur und Kultur.“ 
Es sind die Menschen, die Natur und dieses besondere Zusammenspiel von Nord und Süd, welche Südtirol zu einer einzigartigen Feriendestination machen und bei Gästen mitunter das Gefühl entstehen lassen, auch hier wohnen zu wollen.

Junge Menschen in einer Bar in der Ferienregion Kronplatz im Pustertal
Scroll to top