Finden Sie Ihre Unterkunft
Detailsuche

Dolomites UNESCO Geotrail - 8. Etappe: Von Pederü zur Plätzwiese

 

Im Jahr 2009 wurden die Dolomiten zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Um ihrer geologischen Geschichte Tribut zu zollen, entstand die Idee, eine Wanderung durch diese wunderbaren Berge zu entwickeln, die den Wanderer auf diese faszinierende  historische Abfolge von Ereignissen aufmerksam machen sollte.

Der UNESCO Geotrail der Dolomiten besteht aus 10 Tagesetappen mit besonderen Einblicken in die geologische Geschichte der Dolomiten.

Schwierigkeit mittel
Technik ■■■■
Kondition ■■■■
Erlebnis ■■■■■■
Landschaft ■■■■■■
Höhenlage 1543 m / 2373 m

 

Beste Jahreszeit

Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Direkt bei der Pederühütte beginnt der sehr steile Anstieg Nr. 7, der entlang einer alten Militärstraße auf die Sennes-Hochfläche führt. Über viele Kehren – anfangs ist der Weg noch betoniert – steigt man zu einer beschilderten Weggabelung auf. Man verlässt die Militärstraße, indem man nach links abzweigt (Wegschild Senes – Markierung 7A) und wandert durch den lichten Wald aufwärts, bis der Weg wiederum in die alte Militärstraße mündet. Dieser folgt man zur Senneshütte. Bei der Hütte weist ein Schild den Weiterweg zur Seekofelhütte. Man geht hinter der Hütte über die zum Teil steile Naturstraße aufwärts, bis rechts der beschilderte Weg zur Seekofelhütte abzweigt. Der Gratrücken wird überschritten und auf der anderen Seite kann man bald schon die Seekofelhütte sehen, die man über die Naturstraße (GEOSTOPP P) erreicht. Hinter der Seekofelhütte weist ein Schild in italienischer Sprache (Alpe Cavallo) den Weiterweg zur Rossalm. Man wandert hinüber zur Scharte Forcella Cocodain (Fosses Riedl). Bald schon geht man an mehreren Abzweigungen (insgesamt vier) vorbei; man bleibt auf dem Hauptweg und folgt jeweils der Beschilderung zur Rossalm (GEOSTOPP Q). Von der Alm führen eine steile Straße hinunter nach Brüggele und der Weg Nr. 3 hinüber zur Stollaalm und weiter zur Plätzwiese. Man folgt der Beschilderung zur Plätzwiese. Kurze Abschnitte dieses Weges setzen Trittsicherheit voraus. Es gibt einige exponierte Stellen, die mit Stahlseilen gesichert sind. Im steten Auf und Ab erreicht man die Abzweigung zur Stollaalm. Man geht geradeaus zur Hochfläche der Plätzwiese weiter.

Anfahrt

Von Bozen kommend:
Brenner Autobahn  (A22) bis Ausfahrt Brixen/Pustertal, weiter auf der Staatsstraße  SS49-E66 und dann ab St.Lorenzen auf SS244 bis Zwischenwasser und dann links abbiegen richtung St.Vigil. Das Dorf durchqueren und bis Pederü weiterfahren (noch 12 km ab St.Vigil) 

Anfahrtsplaner

Schwierigkeit mittel
Strecke 18.8 km
Dauer 06:26 Std.
Aufstieg 1343 m
Abstieg 879 m
GPX-Download
KML-Download

Finden Sie Ihre Unterkunft

Scroll to top